Vergütungsregelungen

1. Einleitung

Die Erste Finanz- und Vermögensberater AG in Deutschland (nachfolgend efv-AG genannt) ist gemäß § 25a Abs. 1 Satz 3 KWG i.V.m. der InstitutsVergV verpflichtet, über ein angemessenes Vergütungssystem zu verfügen.

2. Das Geschäftsmodell

Die efv-AG ist ein Finanzdienstleistungsinstitut mit Erlaubnis nach § 32 KWG und zählt zu den kleineren bankenunabhängigen Vermögensverwaltungsgesellschaften in Deutschland. Sie besitzt nicht die Erlaubnis zum Betreiben von Eigenhandel (Nichthandelsbuchunternehmen).

Sie gliedert sich im Wesentlichen in folgende Geschäftsbereiche:

Anlage- und Abschlussvermittlung / Finanzportfolioverwaltung / Finanzcoaching-/Beratung von Privatpersonen / Unternehmensberatung

3. Aktueller Offenlegungsbericht

Gemäß § 7 der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Instituts-Vergütungsverordnung), hat jedes Institut unter Wahrung des Wesentlichkeits-, Schutz- und Vertraulichkeitsgrundsatzes Informationen zum Vergütungssystem auf der eigenen Internetseite zu veröffentlichen. Angepasst an die Größe und die Vergütungsstruktur des Instituts sowie an die Art, den Umfang, den Risikogehalt der Geschäftsaktivitäten gibt sie folgende Informationen zu ihrem Vergütungssystem (PDF) ».

Stand: 09/2016